Die DEL hat fast das selbe Postseason System wie in den jeweiligen realen Ligen. Basketball, Eishockey und Baseball haben Conference Turniere, auf welche das Ligaturnier folgt. Im Football gibt es Conference Endspiele, auf welche die Bowl Spiele folgen. Alle Conference Sieger sind automatisch für das Liga Turnier oder die Bowl Spiele qualifiziert, das restliche Feld wird vom Commissioner (und normalerweise einem Auswahlkomitee), auf Grund des Records, Rankings und anderer Faktoren, bestimmt. Unabhängige Teams haben keine automatischen Nominierungen.

Es folgen nun die sportspezifischen Anmerkungen zur Postseason...

Basketball: Alle Basketballteams, gegen welche keine Sanktionen verhängt wurden, spielen in ihren jeweiligen Conference Turnieren. (Manche realen Conferencen haben nur 8 Team Turniere, aber bei der DEL gibt es diese Ausnahme nicht). Das Turnier basiert auf dem 16 Team ein-Spiel-KO Format, bei welchem Freilose gegeben werden wenn es notwendig sein sollte.

Dies gilt für die CBEL(64 Teams) und NIT(32 Teams) Turniere. Conference Sieger gehen alle zum CBEL Turnier, welches mit 33 zusätzlichen Teams aufgefüllt wird. (Das beste unabhängige Team hat keine automatische Nominierung.) Wie in der Realität, werden folgende Betrachtungen beim Auffüllen des Feldes vorgenommen.

Sichere Nominierungen

  • Teams die in den Top 32 der RPI geranked sind werden immer nominiert
  • Top 25 Teams werden fast immer nominiert. Ungefähr einmal in 10 Jahren wird in der Realität ein geranktes Team nicht nominiert. In der CBEL, sind die 2 "offiziellen"; Ranglisten die Sieg-Niederlagen Computer Rangliste und die Presse Rangliste.
  • Teams mit mehr als 20 Siegen aus den Haupt Conferences mit RPI Wertung Nr.50 oder besser wurden immer nominiert. In CBEL wird diese Regel in den erstklassigen Conferences angewendet. Aber trotzdem, wenn es zu viele sicher Nominierte Mannschaften nach diese Regeln gibt, dann können auch sicher Nominierte zurückgesetzt werden, beginnend mit den schwächsten erstklassigen Conferences.

Nicht Zulassungsfähig

  • Mannschaften mit einer Bilanz von 0.500 oder niedriger werden nicht berücksichtigt
  • In der Realität wurde nur ein Team welches eine RPI Wertung von Nr. 68 oder niedriger hatte jemals nominiert; und das wohl nur weil es 2 Freunde im Nominierungs Komitee hatte.
  • Teams unter 0.500 bei Spielen innerhalb ihrer Conference werden sehr selten nominiert; Mannschaften mit mehr als 2 Spielen unter 0.500 werden nicht berücksichtigt.

Bubble Teams Die restlichen Teams werden on the "bubble" gesetzt. Während der RPI Wert wichtig bei der Nominierung für die Turniere ist, werden folgende Faktoren auch berücksichtigt:

  • Mannschaften aus einer Conference werden normalerweise nach der Rangfolge innerhalb der Conference ausgewählt. Alle 2 Saisons wird in der Realität ein Team welches in der Conference unter einem anderen steht bevorzugt.
  • Andere wichtige Faktoren sind die Leistung der Teams in den letzten 10 Spielen, Auswärts Bilanz, Siege über Top 25 RPI Teams und Top 50 RPI Teams, Niederlagen gegen schwache Teams und das durchschnittliche RPI Ranking der Gegner außerhalb der Conference. Die letzten 3 dieser Faktoren gehen außerdem ins RPI Ranking ein.
  • Obwohl die NCAA Nominierungsprozedur meine Computer Rangliste nicht nutzt, sind die Ergebnisse meiner Rangliste ein bemerkenswert guter Indikator dafür welche Bubble Teams nominiert werden. 2002 war meine Rangliste perfekt bei der Auswahl der Bubble Teams bei den Herren und es gab nur eine Abweichung bei den Damen.(Hawaii hätte anstatt Tulane nominiert werden müssen) Fakt ist, dass meine Rangliste ein besserer Indikator für Bubble Team Nominierungen ist, als das RPI Ranking.(Auch wenn die Bubble Nominierung natürlich stark auf dem RPI Wert basiert)
  • Auch wenn es da keine Regel gibt, erstklassige Conferences bekommen mindestens 3 (normalerweise 4 oder mehr) Nominierungen, während unterklassige Conferences nicht mehr als 2 (inklusive automatische Nominierung) bekommen. Es ist unklar, wie in der Realität bei der Nominierung Conferences Betrachtung finden. Man behauptet Mannschaften auszuwählen und nicht Conferences, aber andererseits werden die durchschnittlichen RPI Werte der Conference auch in Betracht gezogen.

    Nachdem die 64 Teams für das CBEL Turnier nominiert wurde, werden die Teams für das NIT Turnier nominiert(0.500 Teams werden hier berücksichtigt). Das Feld besteht aus 32 Teams und wird wenn möglich komplett mit menschlich geführten Teams gefüllt. (Bedenke, dass menschlich geführte Teams ansonsten nirgends in der Postseason in der CBEL oder anderen Sportarten Priorität genießen)

    Während die Setzlisten gefüllt werden, liegt ein Hauptaugenmerk darauf, dass Teams aus der selben Conference getrennt werden. Speziell das am höchsten gerankte Team einer Conference sollte nicht in der Region eines anderen Teams seiner Conference auftauchen, Die Top3 einer Conference sollten in komplett anderen Regionen der Setzliste sein und eine Conference sollte nicht mehr als eine an 1-4 gesetzte Mannschaft in deiner Region haben(oder mehr als ein von 13-16 gesetztes Team). Wenn nötig können Teams um eine Position in der Rangliste verschoben werden um die Setzlisten Bedingungen zu erfüllen.

    In der NCAA wird nicht gelost, sondern es gibt eine Setzliste. Damit weis man von vorneherein, gegen wen man bis zum Finale alles antreten könnte. Die 64 Nominierten, werden dabei auf 4 Turniere à 16 Teams verteilt. Diese Turniere finden in verschieden Städten statt. Das bedeutet, es gibt 4 Regionen. Wer das Regional Final gewinnt kommt in die Final Four, welches bekanntlich das große Finale der Basketball College Saison ist)

    Jedes Team welches für das Turnier nominiert wird erhält 15 Prestige Punkte ( = ein Presse Bonus). Ein Erstrundensieg bringt 5 weitere Punkte, Ein Finalsieg bringt 15 Punkte und ein Sieg in einer anderen runde bringt 10 Punkte. Der Gesamtsieger bekommt also 75 Prestige Punkte.


    Baseball

    Die Baseball Conference Turniere haben eine große Auswahl von Postseason(Playoff) Formaten(alles KO Formate)

    • Endspiel: Ivy
    • Endspiel mit Hin- und Rückspiel: Pac 10
    • 4 Teams mit Hin- und Rückspiel: Atlantic 10, Big 10, Horizon, MAAC, MAC, Northeast, Partiot League, Sun Belt, WCC
    • 6 Teams mit Hin- und Rückspiel: America East, Atlantic Sun, Big East, Big South, Big 12, Big West, MCC, MEAC, MVC, Mtn West, OVC, Southland, SWAC, WAC
    • 6 Teams mit Hin- und Rückspiel mit play-in: SEC
    • 8 Teams mit Hin- und Rückspiel: ACC, Colonial, Southern
    • 2x4 Teams mit Hin- und Rückspiel: USA

    Nach den Conference Turnieren folgt das CMEL (64 Teams) Turnier. Conference Sieger fahren zum Turnier, welches dann mit 33 zusätzlichen teams aufgefüllt wird. (Das beste unabhängige Team bekommt keine automatische Nominierung) Wie in der Realität, ist die Auswahl der Teams größtenteils identisch mit der College Basketball Nominierung.

    • RPI Rangliste
    • Bilanz gegen Teams außerhalb der Conference
    • Conference Bilanz (Saison und Turnier)
    • Auswärtsspiele
    • Letzte 10 spiele
    • Bilanz gegen 1-25, 26-50, 51-100, 101-150 und 151+ Teams bei der RPI
    • Bilanz gegeneinander
    • Bilanz gegen die gleichen Gegner

    Das sind prinzipiell die identischen Kriterien wie beim Basketball für sichere Nominierungen und nicht zulassungsfähig.

    Sichere Nominierungen

    • Die Top 32 der RPI und die Top 25 der Presse Rangliste und die Top 25 der Sieg-Niederlage Computerrangliste werden immer nominiert, außer wenn die Bilanz schlechter als 0.500 ist.
    • Teams mit mehr als 40 Siegen aus den Haupt Conferences mit RPI Wertung Nr.50 oder besser wurden immer nominiert. Wie in der CBEL wird diese Regel in den erstklassigen Conferences angewendet. Aber trotzdem, wenn es zu viele sicher nominierte Mannschaften nach diese Regeln gibt, dann können auch sicher Nominierte zurückgesetzt werden, beginnend mit der schwächsten erstklassigen Conference.
    Nicht Zulassungsfähig
    • Mannschaften mit einer Bilanz von 0.500 oder niedriger werden nicht berücksichtigt
    • Teams mit einer RPI Wertung von Nr. 65 oder niedriger werden nicht berücksichtigt.
    • Teams unter 0.500 bei Spielen innerhalb ihrer Conference werden sehr selten nominiert; Mannschaften mit mehr als 4 Spielen unter 0.500 werden nicht berücksichtigt.
    Bubble Teams Die restlichen Teams werden auf "Bubble" gesetzt. Die restlichen Teams werden also genau wie beim Basketball ausgewählt.

    Bei den Setzlisten wird wieder versucht Teams aus der selben Conference zu trennen.

    Jedes Team, welches zum Turnier fährt bekommt 15 Prestige Punkte. Teams bekommen 15 zusätzliche Punkte für den Sieg beim Sieg des Regional und Super Regional Finales. Außerdem gibt es 5 Punkte pro World Series Sieg. Der Champion bekommt 10 Punkte. Zusammen macht das 75 Prestige Punkte für die Championship.


    Football

    Anstatt der Turniere hat Football nur 2 Sätze von Spielen: Conference Finalspiele und Bowlspiele. Conference Finalspiele werden nur in geteilten Conferences zwischen den Führenden in den beiden Divisionen ausgespielt (Big 12, SEC, MAC). In den anderen Conferences ist der Führende nach der regulären Saison der Conference Sieger.

    Alle Conference Sieger bekommen automatisch Bowl Nominierungen, während die anderen Bowlspiele mit den am besten gerankten Teams der zugewiesenen Conferences aufgefüllt werden.. Es gibt ein BCS- ähnliches System, welches die zwei besten Teams der BCS Rankings nimmt, die Sieger der 6 Erstklassigen Conferencen und bis zu 2 größere Teams dazugibt. Alle Teams aus den Bowlspielen erhalten 15 Prestige Punkte; Teams in BCS Bowls bekommen 25 Punkte. Teams welche ihre Bowlspiele gewinnen verdoppeln ihre Punktzahl (also 30 oder 50 Punkte insgesamt). Der Sieger des BCS Championship bekommt noch mal extra 25 Punkte und hat damit insgesamt 75 Prestige Punkte.

    Eine Neuerung bei DEL College Football ist die I-AA, welche die Masse an Coaches in der 2.Liga (I-A, nicht BCS Hochschulen) etwas aufteilen soll. Die I-AA Football Postseason läuft getrennt von der I-A, was bedeutet, dass I-AA Hochschulen niemals in die BCS kommen. Stattdessen gibt es ein 16 Team Turnier. Gesetzt sind dabei die 8 Sieger der acht stärksten Conferences. Die anderen acht Teams sind größere Hochschulen welche vom Computer ausgewählt werden. Das Turnier wird im ein Spiel KO System gespielt, bei dem alle Spiele außer das Endspiel auf dem Campus des höher gesetzten Teams gespielt wird.


    Eishockey

    Jede Conference beim Eishockey hat leicht abweichende Conference Turnier Regeln. Die CCHA, ECAC und WCHA haben 10 Team Turniere. HEA hat ein 8 Team Turnier. Die Setzliste wird dann durch ein Best-of-Three Play in halbiert (1-10, 2-9... beim 10 Team Turnier) und die überlebenden Teams werden neu gesetzt. Diese Gruppe spielt dann ein Turnier nach dem KO-System um den Sieger zu bestimmen.

    CHA und MAAC haben kein Play-In System, sie haben nur das KO-System. Das CHA Turnier besteht aus 5 Teams, während das MAAC Turnier mit 8 Teams spielt.

    Danach folgt das 16 Team ECHL Turnier. Die 6 Conference Turniersieger fahren zum ECHL Turnier, mit 10 zusätzlichen Teams welche auf der Basis ihrer paarweisen Ratings nominiert werden. Der Auswahlprozess ist dabei nicht sehr subjektiv; Die einzige Option des Komitees ist es ein höhergeranktes unterklassisches Team zum Vorteil eines Höherklassigen zu überspringen, da die paarweisen Ratings nicht unbedingt hochklassige und unterklassige Teams richtig vergleichen. Diese Option wird immer gezogen außer das unterklassige Team hat bewiesen, dass es gegen starke Gegner bestehen kann. In der Praxis bedeutet das, dass unterklassige Teams viele Spiele außerhalb ihrer Conference gegen gute hochklassige Teams haben müssen und diese regelmäßig gewinnen müssen um sich für eine Nominierung anzubieten. Bedenkt, dass das RPI und PWR diese Saison geändert wurden um die verschiedenen Stärken des jeweiligen Spielplanes mehr in die Ranglisten einfließen zu lassen.

    Teams welche schlechter als 0.500 sind werden nicht berücksichtigt, während 0.500 Teams berücksichtigt werden. Trotzdem ist es unwahrscheinlich, dass 0.500 Mannschaften ausgewählt werden, da das PWR Ranking stark auf der Bilanz basiert.

    Setzlisten werden auch relativ objektiv gemacht. Paarweise Vergleiche der 16 Turnierteams werden gemacht, wobei am Ende Eine Rangliste von 1-16 entsteht. Die ersten 4 Teams sind 1-seeds, die zweiten 4 2-seeds, usw. Der Spielplan wird so erstellt, dass Erstrunden Conference Rückspiele vermieden werden, aber ansonsten kann das Komitee die Teams setzen wie es will.

    In der Realität gibt es geographische Überlegungen beim Setzprozess. Vier regionale Austragungsorte werden vorbestimmt, wobei 2 im Nordosten und 2 im mittleren Westen sind. Zuerst werden die regionalen Heimmannschaften in ihre Regionen gesetzt, falls sie nominiert sind. Dann werden die 1-seeds so nah an ihren Campus wie möglich gelegt. Die restlichen Teams werden dann auch nach der Entfernung des Campuses gesetzt, aber Conference Rückspiele werden vermieden. Das bedeutet, dass ECAC, HEA, MAAC Teams eher in den Ostregionen spielen und CCHA, CHA, und WCHA tendieren eher zu den Regionals im mittleren Westen.

    Alle 16 Teams im Turnier erhalten 15 Prestige Punkte. Jeder weiterer Sieg bringt wieder 15 Punkte (die 4 erstrunden wildcards bekommt auch 15 punkte). Der Sieger kommt damit auf 75 Punkte.